Liste teilen
herunterladen
Vorher | Nachher > Vorher | Nachher Gartenumgestaltung

Aus einfach nützlich wird natürlich schön

Bei dem hier vorgestellten Projekt wird eindrucksvoll gezeigt, wie aus einem tristen Nutzgarten ein gemütliches Wohlfühlambiente entstehen kann – alles mit einer genauen Vision, professioneller Planung und kreativen Details.

Dafür muss auch nicht alles neu gemacht werden. Manchmal können viele bestehende Elemente übernommen werden und bei der Planung in einem neuen Umfeld den besonderen Charme ausmachen. Das Ergebnis kann sich in diesem Fall wirklich sehen lassen: Entstanden ist ein gepflegter Garten mit einem hochwertigen, aber charmanten Flair.

Der Garten Blick auf das Haus vor der Umgestaltung

Genaue Vorstellungen für ein harmonisches Ergebnis

Blick auf den Garten vor der Umgestaltung

Bei manchen Projekten ist eine gute Vorstellungskraft schon der Grundstein für ein gelingendes Projekt. Deshalb war die Bereitschaft zu Veränderungen eines Krefelder Ehepaars die wichtigste Voraussetzung, um aus ihrem uncharmanten Nutzgarten eine echte Wohlfühlanlage zu kreieren. Zunächst galt es also, eine ehrliche Bestandsaufnahme zu machen, die schon auf den ersten Blick relativ eindeutig ausfiel – einiges sollte geändert werden und der Garten einen vitalen und frischen Look bekommen. Elemente wie der Pavillon, das Gartenhaus und einige Bäume und Pflanzen sollten aber unbedingt auch in dem neuen Gestaltungskonzept der Firma Baakes eine Rolle spielen. Dennoch hatten die Bauherren eine klare Vorstellung von der Ästhetik und der Funktionalität ihres neuen Traumgartens. Der Wohngarten sollte gemütlicher werden und von fließenden Formen und warmen Farben geprägt sein. Zusätzlich sollte mit einem natürlichen Sichtschutz zu den angrenzenden Grundstücken mehr Privatsphäre gewährleistet werden. Durch die Gestaltung des Vorgartens sollte die Doppelhaushälfte ein individuelles Highlight in der Nachbarschaft werden. Auch ein zweiter Stellplatz war ein klares Ziel der neuen Gestaltung.

Ein unerwartetes Kleinod in der Stadt

Blick auf den fertig umgestalteteten Garten

Zwar ist die Wohnstraße, in der das Objekt liegt dicht bebaut, bietet aber dennoch Platz um sich individuell zu verwirklichen – auch wenn man das so zentral in Krefeld nicht vermuten würde. Sogar verschiedene Waldbewohner wie Vögel, Igel und Eichhörnchen finden sich aufgrund des nahegelegenen Parks immer mal wieder in dem Garten des Objekts ein. Generell waren also alle Voraussetzungen gegeben, um aus dem tristen Garten einen besonderen Platz für Pflanzen, Tiere und natürlich die Bewohner zu machen. Ein Grund mehr, warum die neue Außengestaltung sehr natürlich und grün wirken sollte. Und diesen Eindruck sollten auch zukünftige Besucher bekommen. Deshalb beginnt nah am Haus jetzt die geschwungene Rasenfläche und die Gäste werden direkt in den gemütlichen Garten gezogen. Sie wird in einer Ellipse weitergeführt und in Form eines Heckenriegels und zweier Spalierbäume nochmals aufgegriffen. Ein Amberbaum zwischen Garage und Haus eröffnet den Garten und dient als natürlicher Sichtschutz. Der vorher schon vorhandene Pavillon wurde am hinteren Ende der Ellipse platziert. Hier ergänzt er sich mit der verfugten Sitzmauer zu einem idyllischen Bereich im Garten. Auch die Liegestühle aus Holz tragen dazu bei, dass der Garten gerade während der Abendsonne zum Verweilen einlädt. Dabei werden die fließenden Formen durch eine Mähkante eingefasst und besonders hervorgehoben.

Gestaltung aus einem Guss

Blick auf den neu umgestalteten Garten

Bei allen befestigten Flächen und Mauern wurde Toscana Quarzit verwendet. Dieser verleiht dem Garten einen mediterranen Farbton und somit einen warmen Gesamtcharakter. Bei der Wahl der Platten- und Pflasterbeläge wurde bewusst eine Kombination aus verschiedenen Formaten angewendet. So sollte die vorhandene Natürlichkeit noch weiter unterstrichen werden. Dazu trug auch die weitere Bepflanzung des Gartens bei. Unter anderem wurden zwei vorhandene Apfelbäume in das Konzept integriert und geschickt mit Stauden ergänzt – nicht zuletzt, weil die Bauherren großen Wert auf regelmäßig blühende Pflanzen legen. Mit einem erhöhten Kräuterbeet und einem kleinen Bereich für einen Nutzgarten wurde der Kochleidenschaft der Bauherren Rechnung getragen. Auch der Vorgarten wurde als Visitenkarte des Hauses wesentlich ansprechender und einladender gestaltet – und der Charakter des Gartens auch vor dem Haus weitergetragen. Der neu entstandene Stellplatz bietet jetzt noch mehr Platz für Besucher. Mit einem beigefarbenen changierenden Betonstein und Natursteineinfassungen aus Toscana Quarzit lehnt sich diese ebenfalls an die Gartengestaltung an und sorgt für ein ansprechendes Gesamtbild aus einem Guss.

Insgesamt war die Verwandlung erstaunlich: Der neue Garten strahlt nur so vor Vitalität, bunten Pflanzen und verspieltem Charme. Verschiedene Elemente wurden geschickt miteinander kombiniert. Durch diesen Traumgarten in der Stadt wurde dem Projektnamen „Secret Garden“ alle Ehre gemacht. Und das kommt auch den Bauherren zu Gute, die jetzt voller Stolz zukünftige Gäste willkommen heißen können – und mit diesen im Pavillon oder auf der Sitzbank entspannte Abende verbringen können.

Blick auf den kompletten, umgestalteten Garten
Baakes Gartengestaltung

Gartengestaltung vom Profi

"Garten ist leben in der Natur" ist unser Leitspruch. Wir gestalten mit unseren Mitarbeitern in erster Linie hochwertige Hausgärten. Service und die persönliche Kundenbetreuung werden bei uns groß geschrieben.

Zur Website