Liste teilen
herunterladen
Tipps | Trends > Tipps | Trends Gartengestaltung

Digitalisierung rund ums Haus

Die Digitalisierung ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken – und macht auch vor dem heimischen Garten nicht halt. Die Zauberworte heißen hier ,,Gartentechnik“ und „Garten-Apps“. Denn ein autonomer Rasenmähroboter, eine automatische Bewässerung bzw. automatische Gartenbewässerung sind nur ein paar der spannenden Entwicklungen im smarten Garten. Immer mehr sind auch praktische Smartphone-Anwendungen auf dem Vormarsch, die Hobbygärtnern das Leben leichter machen sollen. Dabei haben Sie eine große Auswahl an Apps, wie z. B. die Garten App, die Pflanzen App oder die Pflanzen-Erkennungs App. Wie diese Gadgets auch Ihr Leben beim Gärtnern erleichtern können, erklären wir Ihnen hier.

Technische Geräte per App steuern

Besonders die Vernetzung zwischen dem Garten und der Technik ist zurzeit ein großes Thema. Wie wir schon berichtet haben, stehen dabei Rasenmäh-Roboter hoch im Kurs. Deren Einrichtung ist zwar nicht ganz einfach, erspart Ihnen aber auf Dauer viele Stunden Arbeit. Vor dem ersten Einsatz müssen Sie dem Rasenroboter den Mähbereich vorgeben. Das machen Sie mit einem Draht, den Sie um die zu mähende Fläche herum verlegen. An diesem orientiert sich der Roboter. Ein weiterer Draht gibt ihm den Weg zur Ladestation vor. Die Drähte können Sie im Boden oder direkt darüber verlegen. Der Vorteil eines Rasenmäh-Roboters: Am Ende lohnt sich die Mühe und Ihr Roboter übernimmt das lästige Rasenmähen für Sie – voll automatisch und zu jeder Uhrzeit, die Sie mit der passenden App vorgeben. Um die vollautomatische Gartenpflege noch weiterzutreiben, gibt es von verschiedenen Anbietern mittlerweile smarte Bewässerungssysteme, die sich per App einstellen lassen. Da das System Zugang zum Internet hat, können Sie die Konfiguration von fast überall auf der Welt steuern bzw. neu konfigurieren. Mit Hilfe von zusätzlichen Bodensensoren kann der Wasserbedarf in Ihrem Garten oder Beet ermittelt und auch automatisch angepasst werden. Durch den gezielten Einsatz des Systems werden der Wasserverbrauch und damit auch die laufenden Kosten minimiert. Ähnlich lässt sich auch Ihre Gartenbeleuchtung steuern. Diese können Sie ebenfalls per App vorprogrammieren oder individuell mit dem Smartphone ein- und ausschalten. Das geht von überall auf der Welt – natürlich nur wenn Sie eine Internetverbindung haben. Generell können Sie so ein besonderes Ambiente auf Ihrer Gartenparty schaffen oder je nach Stimmung das Licht regulieren. Und der unregelmäßige Einsatz von Licht kann auch Einbrecher abschrecken, da diese nicht erkennen können, ob Sie Zuhause sind. Und was es für den Rasen gibt, gibt es auch für die Regenrinne: Mit einem Regenrinnen-Reinigungsroboter ersparen Sie sich die mühselige und teilweise auch gefährliche Arbeit. Einmal auf die Rinne aufgesetzt, fährt der Roboter auf seiner panzerähnlichen Kette. Dabei entfernt er voll automatisch Laub und Schmutz aus der Regenrinne – auch an Stellen, wo Sie mit der Hand schlecht hingelangen. Weitere Informationen zu technischen Geräten im Garten erhalten Sie bei Ihrem GaLaBau-Fachhändler.

Informationen zu Tieren und Pflanzen

Aber mit den smarten Garten-Apps lassen sich nicht nur verschiedene technische Geräte steuern. Auch das bestimmen von Tieren und Pflanzen wird stark vereinfacht, bspw. bei Insekten. Das ist sehr vorteilhaft um Nützlinge von Schädlingen zu unterscheiden. Für die Bestimmung werden ganz einfach zunächst sichtbare Merkmale wie die z. B. Beinanzahl eingegeben und schon erhält man mehrere Bilder von den Insekten zum Vergleich. Danach wissen Sie dann, ob Sie einen Schädling im Garten haben und diesen bekämpfen sollten, oder ob nur ein nützliches Insekt seiner Arbeit nachgeht. Auf die gleiche Weise bestimmen Sie auch Pflanzen in Ihrem Garten. Andere Apps hingegen können Ihnen nützliche Tipps beim Thema aktiven Pflanzenschutz oder direkt zu Ihrer Gartengestaltung geben. Eine App kann Ihnen auch verraten, um welche Pflanze es sich genau handelt – inkl. weiterer Informationen zur Blütezeit, Standort, Blütenfarbe, Wuchshöhe und idealem Boden in einem Steckbrief zusammengefasst.

Warnungen vor Unwetter direkt aufs Handy

Und auch um sich auf extreme Witterungen vorzubereiten gibt es eine Lösung. Bestimmte Apps informieren Sie per Pushnachricht über Unwetterwarnungen mit Hagel, Starkregen oder heftigen Orkanen in Ihrer Region, sodass Sie zumindest bewegliche Teile wie Gartenmöbel vorher in Sicherheit bringen oder anbinden können. Auch die Warnung vor Kälteeinbrüchen kann in manchen Apps integriert werden, damit Sie bei Frost empfindliche Pflanzen wegräumen oder einpacken können.

Abbildung App für den Garten

Fazit: Es gibt viele interessante Apps, die Ihnen das Leben im eigenen Garten leichter machen können. Sie steuern technische Geräte, geben Ihnen Informationen zu Pflanzen und Insekten und warnen Sie vor extremen Witterungen. In diesem Fall sind Apps wirklich mehr als technische Spielereien und sparen Ihnen eine Menge Zeit und Nerven, so dass Sie sich entspannt in Ihrem eigenen Garten zurücklehnen und den Ausblick genießen können.