Liste teilen
herunterladen
Tipps | Trends > Tipps | Trends Gartengestaltung

Der perfekte Strandgarten

Das Meer und seine typischen Strandlandschaften üben schon immer eine Faszination auf uns aus. Wem der Urlaub nicht reicht oder wenn die See einfach zu weit weg ist, der kann sich mit dem maritimen Look im Garten ein Stück Meer nach Hause holen.

In diesem Ratgeber stellen wir Ihnen geeignete Pflanzen, die richtigen Materialien und passende Accessoires vor, um einen perfekten Strandgarten zu gestalten.

Maritime Gartengestaltung mit den richtigen Materialien

Bei der Auswahl der richtigen Materialien können Sie sich gut am Bootsbau alter Segelschiffe orientieren. Das heißt Holz, Leinen, Taue, aber auch mit Messing verzierte Gegenstände eignen sich hervorragend. Ein Terrassenboden mit groben Holzplanken belegt ist bereits ein echter Hingucker. Allerdings erfordert Holz auch immer eine besondere Pflege. Alternativ dazu gibt es langlebige Betonplatten, die eine täuschend echte Holzstruktur nachahmen. Schauen Sie sich auf jeden Fall beide Varianten an und wägen Sie Vor- und Nachteile mit Ihrem GALABAU FACHHÄNDLER ab, bevor Sie sich entscheiden.

Leinen war neben anderen Naturfasern wie Hanf und Wolle der klassische Bestandteil von Segeltuch. Daher passt ein Sonnensegel aus Leinen hervorragend in die maritime Gartenwelt. Sorgen Sie für die passende Leichtigkeit und hängen das Segel an dünnen Schnüren auf, so dass es im Wind schwingen kann. Ausgefallene Sitzmöglichkeiten im eigenen Garten bietet ein echter Strandkorb. Allerdings brauchen Sie dafür Platz, der Korb sollte unbedingt frei stehen, um zur Geltung zu kommen. Wenn Sie direkt am Haus sitzen möchten, ist eine besondere Form der Hollywoodschaukel besser geeignet: Diese Variante wird an zwei Aufhängepunkten an der Decke befestigt. Statt der üblichen Ketten kommen starke Taue zum Einsatz. 

Maritime Gartendeko für jeden Geschmack

Kombinieren Sie die vorgestellten Grundelemente noch mit der passenden maritimen Gartendeko, um dem Garten den letzten Schliff zu geben. Dabei kann man grob zwei Stilrichtungen ausmachen. Zum einen die moderne Variante des maritimen Gartens. Hier dominieren klare Formen und der Fokus liegt auf dem Strand und weniger auf dem Meer. Es werden vor allem Muscheln, Steine und Sand zum Dekorieren eingesetzt. Besonders beeindruckend sind „gestrandete Boote“, die als Pflanzgefäße genutzt werden. Mit dünentypischem Bewuchs ein sicheres Highlight. Die zweite Variante des maritimen Gartens orientiert sich am Vintagelook. Hier wird die raue See zelebriert und Möbel dürfen sichtbare Abnutzungserscheinungen haben. Dekorationselemente sind hier Anker, Rettungsringe, Steuerräder, also im Prinzip alles was mit Schiffen assoziiert wird und gefällt. Hier lässt sich im Antiquariat der ein oder andere Schatz finden. Etwa alte messingbeschlagene Bootsleuchten oder ähnliches. Gerade die kleinen Details tragen erheblich zu einem stimmigen Gesamtbild bei.

Achten Sie darauf

nicht zu viel blühende Vegetation

im Garten zu haben

Die richtigen Pflanzen für den Strandgarten

Wenn man sich für einen Stil entschieden hat, dürfen die richtigen Pflanzen im Garten nicht fehlen. Hier ist es wichtig das Thema durchzuhalten und keine unpassenden Pflanzen stehen zu lassen, mögen sie auch noch so schön sein. Aber keine Sorge, es gibt eine breite Auswahl an möglichen Kandidaten für den maritimen Garten. Ein Klassiker ist die Bibernelle-Rose, die ebenfalls unter dem Namen Dünenrose bekannt ist. Sie wächst als Strauch und wird bis zu 180 Zentimeter hoch. Durch die starke Durchwurzelung des Bodens kann die Rose auch ideal abschüssiges Gelände stabilisieren. Ihre Hagebutten sind essbar, vitaminreich und eignen sich für Tees und Marmelade.

Weitere blühende Pflanzen sind der blaue Strandflieder, die weiße Sand-Nelke und der ebenfalls blaue Meerlavendel. Achten Sie darauf nicht zu viel blühende Vegetation im Garten zu haben, der maritime Look ist lässig-leicht und wird von zu vielen und kräftigen Farben abgeschwächt. Streuen Sie Gräser wie den Strandhafer oder Amethyst-Schwingel ein, um einen Ausgleich zu blühenden Pflanzen zu schaffen. Wichtig ist der passende Boden: Der typische, weil nährstoffreiche Gartenboden ist nicht optimal für die maritimen Pflanzen geeignet. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten, in der Regel muss ein Sandgemisch zum normalen Boden gegeben werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen.